Das Gleichgewicht des Seins

Workshop mit Bernard Rouch am 22. September 2017 in Rom (Italien)

Nachdem die therapeutischen Praktiken der Ägypter und die Heilmethoden der Essener über Jahrtausende in Vergessenheit geraten waren, erwachen sie heute wieder zu neuem Leben und geben uns die Möglichkeit, sowohl dem Thema der Gesundheit als auch dem Thema der Krankheit auf eine andere, umfassendere und sehr aktuelle Weise zu begegnen.

Wenn der ägyptische Therapeut seinen Patienten empfing, war oft die erste Frage, die er ihm stellte: „Mit wem oder mit was bist du im Krieg?“ Zur Zeit des Pharao Echnaton war es offenkundig, dass sich hinter der Krankheit ein innerer Konflikt versteckt, und dass jeder Krieg eine Trennung von uns selbst ist, welche sich durch die Krankheit konkret ausdrückt.

Dies war die Wahrheit vor 3500 Jahren und sie ist es auch in unseren Tagen, in denen wir ein Leben führen, das uns weder Anspannung noch Stress erspart. Wir fühlen uns schnell schuldig, ‚weil wir hätten sollen …‘, ‚weil es nötig gewesen wäre …‘. Am Ende haben wir Angst vor unseren Reaktionen, vor unserer Art zu sein, und letztendlich vor uns selbst. Heimtückisch richten wir unsere äußeren Konflikte gegen uns selbst.

Dieser hohe Anspruch an uns selbst lässt uns die Lebensfreude verlieren, welche der Motor unseres Lebens ist. Ist dieses Verhalten ein Abbild des Mangels an Liebe zu uns selbst? Haben wir etwa die Tendenz, unsere inneren Bedürfnisse nach außen zu projizieren?

Die Praktiken der Ägyptischen und Essener Therapien lehrten das eigene innere Gleichgewicht. Sie dienten dazu, Frieden in das Verhältnis zu uns selbst und zu den anderen, die unsere Spiegelbilder sind, zu bringen,. Damals war der Einfluss der Gedanken auf unsere Zellen offenkundig. Der Körper war das Abbild der Welt unseres Geistes.

Um diesen Zustand des Geistes wiederzufinden, werden wir das große Gleichgewicht des Lebens suchen, so wie es damals gelebt wurde. Wir werden durch praktische Übungen den Schlüssel der globalen Gesundheit suchen. Gemeinsam machen wir eine Entdeckungsreise zu uns selbst.

Während des Workshops wird Bernard Rouch aus den Lehren der antiken heiligen Texte schöpfen, sowohl des Westens als auch des Orients.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Der Workshop ist kostenlos und findet im Institut „La Salle“ in der Via Aurelia 472 in Rom statt.

Beginn ist um 19.45

Dieser Beitrag wurde unter Workshops veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.